Seite 22

Da ich beim Wechseln des Differentials, endlich gut an die hinteren Querlenker kam, nutzte ich die Gunst der Stunde, um endlich die neuen Fahrwerksbuchsen auch hinten zu montieren. Die meisten Aufhängungslaschen waren zu eng , aber mit Hilfe einer Schraube und zweier Muttern, habe ich sie etwas aufgebogen (siehe Bild unten).

Die alten Gummibuchsen sahen wirklich nicht mehr besonders frisch aus. Die Querlenker saßen ungleich darauf und hatten zum Teil auch schon den Rand der Buchse abgeschert!

Nach dem Einbau mußte natürlich  die Hinterachse komplett vermessen und neu eingestellt werden.........


In den letzten Jahren ist mir aufgefallen, daß das Lenkrad im Grunde genommen zu hoch sitzt. Das ist auch eigentlich logisch: Die Carbonsitze tragen viel weniger auf, als die früher oft verwendeten Ledersitze. D.h. die Sitzhöhe ist viel geringer und somit der Abstand zum Lenkrad viel größer, als vorgesehen. Dem trägt seit einiger Zeit auch Jörg Glauner Rechnung, indem er serienmäßig das Lenkrad tiefer anbringt!

Im Februar 2005 packte ich auch diesen Umbau an, indem ich zuerst die Lenksäule ausbaute und dann den Innenraum des Seven abdeckte, um die Lenksäulenaufhängung abzutrennen.

Nachfolgend die alte Höhe: Lenksäule liegt über dem Fahrgastzellen-Querrohr:

Nach dem Auftrennen des Querrohres, habe ich die Lenksäule mit Lenkrad wieder eingelegt und im Seven sitzend die optimale Position ermittelt:

Ergebnis: Lenksäulenunterkante = Unterkante Querrohr!

Auch andere Sevenfahrer haben diese Position als optimal empfunden.

Dann wurde die Lenksäule zerlegt.......

.........23mm wurde das Außenrohr gekürzt.......

............und die Welle zertrennt und maximal gekürzt. Hier war nur entscheidend, daß die Lenksäule später vom Fahrgastraum noch gerade durch die Schottwand reicht. Ein Verbindungsrohr habe ich mir drehen und mit der Welle wieder verschweißen lassen. Dies wurde aus Sicherheitsgründen mit WIG gemacht. Die Löcher wurden von mir angebracht, damit der Schweißer noch ein paar Verbindungspunkte setzen kann!

Das Querrohr habe ich dann durch ein Eisenteil wieder verbunden. An die Lenksäule und das Querrohr habe ich dann Laschen geschweißt, so daß ich die Säule verschrauben kann. Damit habe ich die Möglichkeit, ohne großen Aufwand, die Lenkradhöhe später noch einmal zu verändern!

Das alte, lange Lenksäulenzwischenstück führt dann unter dem Krümmer durch.

Ein zweites Lenksäulenzwischenstück führt dann weiter zum Lenkgetriebe. Dieses Zwischenstück muß natürlich nochmal gelagert werden und zwar möglichst weit weg vom Lenkgetriebe. Ein möglichst großer Abstand ist anzustreben. Ich habe den Lagerbock dann an der senkrechten Chassisstrebe verschweißt.

Wie es bei den Seven so ist, zieht ein Umbau meist einen anderen nach sich. So auch hier! Ein neues Armaturenbrett mußte her und ich hatte dann endlich die Möglichkeit, Tacho und Drehzahlmesser hinter das Lenkrad zu bringen.........endlich ablesbar!

22.02.2006: Ein Hallo an alle Leser, die mal wieder etwas Neues erwarten! Die im letzten Winter gemachten Umbauten haben sich bestens bewährt! Die Lenkradposition ist jetzt entspannend und der Biß des Seven ist mit der 4,11er Hinterachse eine echte Bereicherung und keiner braucht zu denken, das dieser Umbau Endgeschwindigkeit gekostet hat! Nein, im Gegenteil sie ist höher geworden....über 220.

Noch ein Wort zu einem Problem meiner Bordelektronik: Ich habe 2 VDO-Elektroniktachos zerschossen, wegen  Überspannung. Eine einfache Abhilfe schafft der Batterie Protector 12V aus dem Motorradbereich. Z.B.: von Louis Best.-Nr.:10032915. Hat letztes Jahr € 7,95 gekostet und sich bislang bestens bewärt

Jetzt, wo ich das schreibe, hat schon fast die Saison 2006 begonnen und mein Seven steht, aus Zeitmangel, mit dem Bremsenstaub der letzten Fahrt in der Garage. Es hat sich in der letzten Zeit etwas Spiel in der Lenkung eingeschlichen, was unbedingt nachgestellt werden muß. Ich werde dann davon berichten. Die Umrüstung der Reifen steht auch noch auf den Dienstplan: Kumho-Sportreifen liegen schon bereit. Bei der Gelegenheit werde ich meine Reifenbreiten nochmals verkleinern:

Vorn von 215/45 16 auf 205/45 16 und hinten von 245/40 16 auf 225/50 16

Diese neue Kombination sollte einiges an Gewicht sparen (und ist billiger!) und ich denke, daß sich damit die agilität des Seven nochmals erhöhen wird! Die ersten Fahrtests werden spannend!!!!!!

Eine weitere Baustelle muß noch abgearbeitet werden: Die mittlerweile total matte Speedsterscheibe. Sie soll jetzt 3-Teilig gebaut werden und den Fahrtwind noch besser ablenken......

zurück